Hyatt Pavillons am Rheinboulevard Köln

Die zwei gläsernen Pavillons vor dem Hyatt-Regency Hotel im rechtsrheinischen Köln präsentieren sich als begehbares Kunstobjekt auf dem Rheinboulevard.

Um die besondere Situation im Stadtraum hervorzuheben, basiert das architektonische Konzept darauf, den Ort gefühlsmäßig als öffentlichen Raum auszubilden und das Gebäudeensemble zu einer Erweiterung des Rheinboulevards und seiner Treppen werden zu lassen. Jegliche gebäudehafte Erscheinung des Komplexes soll hierfür auf ein Minimum reduziert werden. Neben einer objekthaften, klaren Form der Architektur ist für diesen Prozess der Auflösung „weg vom klassischen Gebäude“, die Gestaltung von Fassade und Dach von immenser Bedeutung. Gatermann + Schossig Architekten schlug einen Künstlerwettbewerb vor, der sowohl bei der Stadt als auch beim Bauherrn auf Zustimmung stieß. Der Wiener Künstler Peter Kogler konnte mit seinem Konzept die Jury überzeugen und brachte seinen Wettbewerbsentwurf in die Realisierung.

Drei gläserne Seitenwände sowie das geschlossene Dach, das als fünfte Fassade wichtig für den Blick aus dem Hyatt und von der Hohenzollernbrücke ist, gestaltete der Künstler mit einem oszillierenden, dreidimensional wirkenden Ornament. Es projektiert eine abstrakte Spiegelung der Hohenzollernbrücke in der Wasseroberfläche auf die Pavillons und prägt sie in ihrer Nah- und Fernwirkung.

Die Planung der besonderen, durch Gatermann + Schossig entwickelten Glaskonstruktion, mit großen und bis zu 400 kg schweren raumhohen Gläsern, erforderte besondere Kenntnis und Ausführungsqualität. Eine weitere Herausforderung an die reduzierte Formensprache war unter anderem die Integration der erforderlichen Technik und aller spezifischen Restaurantbedürfnisse. So wurde der innere aussteifende Betonkern in die Raumkonzeption einbezogen, die Lüftungs- und Küchentechnik innerhalb der Dachkonstruktion integriert und die Rheinseite mit großen Glasschiebewänden versehen, die vollständig geöffnet werden können. Insgesamt bieten die beiden Pavillons 220 Innen- und 150 Außensitzplätze von denen man einen phantastischen Blick auf den Kölner Dom genießt.

Schon seit 25 Jahren ist die Entwicklung des rechtsrheinischen Kölns mit vielfältigen öffentlichen Nutzungen Gatermann + Schossig Architekten ein Anliegen. 1992 gewann das Büro den Wettbewerb für die Verwaltung LVR und das 2006 fertiggestellte KölnTriangle Hochhaus für die RVK , von dem die Besucher auf der öffentlichen Plattform ein grandioses Panorama geboten bekommen. Mit der Fertigstellung der Pavillons am Hyatt ist ein weiterer Baustein der rechtsrheinischen Kölner Stadtentwicklung geschaffen, der mit seiner Nutzung und Gestaltung zur öffentlichen Attraktivität der Stadt beiträgt.


zurück zur Übersicht
Fertigstellung: November 2018
Bauherr: Brandenburg Barrel Cologne Buy CO B.V. vertreten durch shore capital, London
Nutzer: Hyatt-Regency, Köln
Projektpartner: Künstler: Peter Kogler, Wien
Projektnummer: 655