GRÜNAU PLUS - Sensible Nachverdichtung der 50ger Jahre Siedlung in Düsseldorf Heerdt

Die Siedlung Grünau PLUS wird im Norden durch eine neue Bebauung ergänzt, die durch Punkthäuser eine Eigenständigkeit aufweist, sich aber auf die historische Planung bezieht und den grünen Charakter der Siedlung erhält. Als Rücken entlang der Kevelaer Straße wird eine Bebauung vorgeschlagen, die die Lärmschutzwand integriert und gemeinsam mit dem klassischen mehrgeschossigen Wohnungsbau im Erdgeschoss Hofhaustypen generiert. Es entstehen familientaugliche Wohnungen, deren Grundrisse auf den passiven Lärmschutz angepasst sind. Die Lärmschutzwand wird ersetzt durch eine nutzbare bauliche Struktur. Die vorgeschlagene Siedlungsentwicklung respektiert die durchgehenden Freiräume und ergänzt die Siedlung mit drei wiederholt angewendeten architektonischen Elementen: Hof, Punkt und Linie.
Die Höfe fassen als Lärmschutzrücken entlang der Kevelaer Straße die Siedlung neu. Mittels hybrider Struktur aus Hofhaus und Geschosswohnungsbau werden hier unter Einbeziehung der Gebäudesubstanz „Gartenhaustypen“ realisiert. Die Punkte sind solitäre 4-7 geschossige Wohnungsbauten, die als Ergänzung der Siedlung im nördlichen Zentrum geplant sind. Die Gebäudestellung folgt der historischen Logik der Siedlung und ermöglicht aufgrund der Haustiefen zeitgemäße Grundrisstypologien. Die Linien bezeichnen das Aufstockungspotential der linearen Zeilenbebauung im Bestand. Diese Ergänzungen ermöglichen neue, integrierte Wohnraumangebote. Moderne Grundrisse mit größerer Gebäudetiefe ergänzen den Wohnungsmix von Grünau. In den neu errichteten Häusern kann besonders effizient auf die Bedürfnisse bewegungseingeschränkter Menschen eingegangen werden. Mehrgenerationen- Wohnen ist hier richtig verortet.

SIEDLUNGSBAUSTEINE (siehe Pictogramm Slider)
Rot – Aufstockungen
Das Aufstockungspotential der Bestandsgebäudeentlang der Knechtstedenstraße wird genutzt. Hier können bestehende Häuser modernisiert und ergänzender Wohnraum geschaffen werden.
GELB - Minihäuser
Entlang der Kevelaerer Straße wird ein neuer, innovativer Haustyp für das Quartier entstehen, die sogenannten Minihäuser. Sie schaffen grüne Gemeinschaftshöfe, die individuellgenutzt werden können. Diese Häuser bieten neben zusätzlichemWohnraum auch Unterstellmöglichkeiten für Pkw und Fahrräder an. Durch die Position der Häuser an der Kevelaerer Straße wird das Quartier vor dem Straßenlärm geschützt.
HELLGRÜN - Punkthäuser Punkt 1 / 2
Siedlungsfreiräume werden durch moderne Punktgebäude besetzt.
DUNKELGRÜN - Punkthäuser 3 / 4
Nach dem Rückbau der zweigeschossigen Häuser können weitere moderne Punktgebäude errichtet werden.
HELLBLAU - Gartenhäuser 1 / 2
In Fortführung der Schallschutzwand ersetzen imnördlichen Teil Gartenhäuser Teile der abgängigen zweigeschossigen Gebäude. Die neuen Gebäude sind hybride Strukturen aus Geschosswohnungsbau und einem untergeschobenen Hofhaustyp.
DUNKELBLAU - Quartiersgarage
Neben den dezentralen Stellplatzanlagen wird der Stellplatzbedarf der Neubauten zentral in einer Siedlungsgarage zusammengefasst.


zurück zur Übersicht
Fertigstellung: ca. 2022
Baubeginn: 2018
Typologie: Wohnen, Nachverdichtung
Bauherr: SWD Städtische Wohnungsgesellschaft Düsseldorf
Projektpartner: urbanegestalt (Freiraumplanung)
Keywords: 16.000 m² neue Wohnfläche (Siedlungsbestand 35.000 m²)
235 Mietswohnungen
50% öffentlich gefördert
Projektnummer: 685