Kindertagesstätte - Köln

Der Wettbewerb auf dem engen, innerstädtischen Grundstück führte zu einer kompakten straßenseitigen Bebauung für den Sozialen Wohnungsbau und im Blockinneren zur Anordnung der Kindertagesstätte. Auf der Freiraumebene sind bodenbündig die Fundamentmauern der alten jüdischen Synagoge abgebildet und auf der anschliessenden benachbarten Brandwand ein Sternenhimmel mit Davidstern, beides Hinweise auf die historische Nutzung, aufgemalt. Alle Freiflächen sind vom Kindergarten nutzbar. Dem Gruppen- und Gemeinschaftsraum sind Freibereiche in Form von Terrassen und Balkonen vorgelagert. Eine schmale im Dach verglaste "Spielstrasse" liegt an einer farbigen Wand, die die Nebenräume nach Nord-Westen und die Gruppenräume nach Süd-Osten trennt und so das passive Energiekonzept unterstützt. In die Gruppenräume sind Galerien eingebaut, so dass über Schiebeelemente ein grosser und ein kleiner Gruppenraum sowie zusätzlich eine Spielempore entstehen kann. In der Kindertagesstätte werden 60 Kinder in drei Gruppen im Alter von 3 bis 11 Jahren ganztägig betreut.


zurück zur Übersicht
Wettbewerbsart: Architekten- /Investoren - Wettbewerb
Preis: 1. Preis
Auslober: Stadt Köln, Amt für Stadtentwicklung und Erweiterung
Fertigstellung: 1999
Bauherr: Stadt Köln, Amt für Stadterneuerung und Ed Züblin AG, NL Köln
BGF: 950 m²
BRI: 2.002 m³
Kenndaten: 60 Kinder, 3 GruppenBaukastensystem
Auszeichnungen: "Kölner Architekturpreis 2000" für
Sozialer Wohnungsbau und Kindertagesstätte Körnerstraße
Projektnummer: 284