Philipshalle - Düsseldorf

Intention bei der Planung zum Umbau der Philipshalle war nicht nur einen baulichen Rahmen für einen Veranstaltungsort zu schaffen, sondern die Architektur als Katalysator für dort künftig stattfindener Ereignisse zu verstehen. Zwei Hauptideen bestimmen das Umnaukonzept: der bestehende Bau soll eine neue Gesamtform erhalten und mit einer großzügigen Eingangshalle um ein repräsentatives Entree erweitert werden. Hierfür werden derzeitige Anbauten zum Teil entfernt und über den alten, unveränderten Hallenquerschnitt ein „neues Kleid“ aus Aluminium und Glas gestülpt. Die Form der neuen Designhülle bedeutet mehr Platz und ermöglicht Nutzungen an den Seiten – neue Seitenfoyers – über welche die Besucher nach vorne in die grosse dreigeschossige nach aussen verglaste Foyerhalle gelangen können. Zwei frei im Raum eingestellte, ellipsenförmige, Körper nehmen Funktionen wie Kongress –Saal, Garderobe, Veranstaltungsraum und eine offene Bar auf. Abgerundet wird das Programm durch die Neugestaltung des Backstage-Bereichs. Die Formgebung der Gebäudehülle vermittelt elegante Dynamik ohne modische Attitüde. Das Erscheinungsbild transportiert ein modernes Lebensgefühl, weil beides gelingt: Integration in unsere multimediale Umwelt und Schaffung eines unverwechselbaren Ortes mir eigenständiger Athmosphäre. Über das Event-Image hinaus wird ein an der Zukunft orientiertes Image erzeugt, was sich auch im problemlosenen Einsatz von Photovoltaik im Bereich des Hallendachs wiederspiegelt und dem Gebäude noch mehr Visionales verleiht.


zurück zur Übersicht
Wettbewerbsart: geladener Wettbewerb
Preis: 1. Preis
Bearbeitung: 2001
Auslober: Landeshauptstadt Düsseldorf
Fertigstellung: -
Bauherr: Landeshauptstadt Düsseldorf
Projektpartner: IGH-Ingieurges. Höpfner, Köln (TGA)
Ingenieurbüro Gehlen, Düsseldorf(Statik)
BGF: 10.320 m²
BRI: 67.350 m³
Projektnummer: 459